3. Öffentliche Baustellenführung: 200 Interessierte trotzen dem Regen

„Es ist keine einfache Aufgabe aus einem alten Zechenareal eine blühende Landschaft zu machen. Dass aber so viele Leute, trotz des starken Regens, zur Baustellenführung gekommen sind, ist ein riesen Auftrieb für uns“, sagt Gartenschaugeschäftsführer Martin Notthoff.

Zur Baustellenführung gestern, am Sonntag, 6. Oktober, um 11 Uhr, kamen gut 200 Teilnehmerinnen und Teilnehmer. „Das spornt nochmal richtig an“, sagt Notthoff und freut sich über die vielen Interessierten, denen der Geschäftsführer schwerpunktmäßig den südlichen Teil des Gartenschaugeländes zeigte. Doch auch bei der vorerst letzten öffentlichen Baustellenführung konnten die Teilnehmer von dem „Kleinen Fritz“ aus das gesamte Areal betrachten: Den Ausstellungsbereich, die Grooße Goorley, den Quartiersplatz mit dem Wasserspiel.

„Wir sind immer hier vorbeigefahren und da hat man nie so viel gesehen, aber heute mit der Begehung habe ich zum ersten Mal gedacht, super, es wird grün, es wird fertig und dann freut man sich umso mehr darauf, die Dauerkarte im nächsten Jahr nutzen zu können“, sagt Heidi Leenen, eine der Teilnehmerinnen an der gestrigen Führung.