Karl-Josef Laumann übernimmt Baumpatenschaft für einen Blauglockenbaum

Am Freitag, 25. September, besuchte Karl-Josef Laumann, Minister für Arbeit, Gesundheit und Soziales des Landes Nordrhein-Westfalen die Landesgartenschau in Kamp-Lintfort. Im Rahmen des Termins übernahm er eine Baumpatenschaft für einen Blauglockenbaum.

„Hier im Zechenpark zeigt sich die tolle Tradition Kamp-Lintforts als ehemalige Bergbaustadt. Unter Tage wird hier zwar schon lange nicht mehr gearbeitet, aber dafür entsteht über Tage mit der Landesgartenschau eine neue Attraktion für Kamp-Lintfort. Ich bedanke mich insbesondere beim Verband für Garten- und Landschaftsbau Nordrhein-Westfalen, der hier eindrucksvoll zeigt, was die Branche auf die Beine stellen kann“, sagt Arbeitsminister Karl-Josef Laumann.

Gartenschauen als Motor des Strukturwandels

Während des Besuchs erläuterte Gartenschaugeschäftsführer Heinrich Sperling das Konzept der Parkgestaltung. „Das Anliegen von Gartenschauen ist es, zum Strukturwandel von Städten beizutragen. Es ist schön, mit unserer Gartenschau ein Teil dieses Wandels von Kamp-Lintfort sein zu dürfen“, sagt Sperling. Dabei war kurz vor Eröffnung gar nicht klar, ob die Gartenschau in Kamp-Lintfort, coronabedingt, wirklich öffnen würde. „Wir freuen uns, dass unsere Landesgartenschau viele Besucherinnen und Besucher an den Niederrhein lockt und wir sind stolz und froh darüber, dass sie unter Corona-Bedingungen so gut funktioniert“, so Barbara Drese, stellvertretende Bürgermeisterin der Stadt Kamp-Lintfort.

Bei der Auswahl der Baumsorten für die Landesgartenschau habe die Gartenschau gGmbH Arten ausgesucht, die sich gut den klimatischen Veränderungen in der Zukunft anpassen können. „Der Baum des Ministers ist besonders stadtklimafest. Er ist außerdem wärmebedürftig und hitzeverträglich“, erklärt Sperling.

20200925Laumann 11

Foto: Karl-Josef Laumann, Barbara Drese und Heinrich Sperling stehen vor dem Patenbaum des Ministers auf dem Quartiersplatz.